Glossar der auf dieser Seite genutzten Begriffe

TLF? BMA? Fachzug Wasserförderung Nord? Rüstwagen? Bringt Sie das auch etwas ins Stolpern beim Lesen?


Bei der Feuerwehr gibt es traditionell viele Abkürzungen und Begriffe, die für Außenstehende meist befremdlich wirken. Unser Anspruch ist natürlich, auch den Bürgerinnen und Bürgern, die im alltäglichen Leben nicht so viel mit der Feuerwehr zu tun haben, unsere Inhalte verständlich zu machen. Leider ist es nicht immer möglich bei Berichten über Einsätze oder Ausbildungen ganz auf Fachbegriffe zu verzichten.


Damit Sie trotzdem nicht die Lust am Lesen verlieren haben wir für sie unser Lexikon eingerichtet. Dort werden wichtige Fachausdrücke und Abkürzungen, die wir häufig in Berichten benutzen, erklärt.


Sollten dennoch Unklarheiten bleiben, empfehlen wir Ihnen unsere Rubrik "Häufige Fragen". Als registrierter Nutzer können Sie eine beliebige Frage einreichen und bekommen prompt eine qualifizierte Antwort.



Begriff Definition
Kübelspritze

Nahezu auf jedem Feuerwehrfahrzeug befindet sich dieses Kleinlöschgerät zur Bekämpfung von Entstehungsbränden. Mitgeführt werden 10 Liter Wasser und ein kleiner D-Schlauch samt Strahlrohr. Um das Wasser durch den Schlauch zu befördern, muss ein Feuerwehrmitglied die Pumpe betätigen. 

LF

Löschgruppenfahrzeug. Löschfahrzeuge mit einer Gruppenkabine für 9 Feuerwehrleute und einer umfangreichen Ausstattung zur Brandbekämpfung.

Lichtstativ

Um auch bei Nacht eine gute Sicht auf die Einsatzstelle zu haben, führt der Rüstwagen ein Stativ mit einer Brücke für zwei jeweils 1000 Watt starke Strahler mit sich. Der Rüstwagen wird daher, neben seiner eigentlichen Aufgabe, auch oft zu Brandeinsätzen in der Dunkelheit mit alarmiert.

Mehrzweckzug

Mit dem Mehrzweckzug können verschiedene Lasten bewegt werden. Durch einen Handantrieb wird ein Stahlseil gespannt und kann eine Last ziehen, ablassen oder absichern.

MTW

Mannschaftstransportwagen. Wird bei der FF-Thiede als Führungsfahrzeug eingesetzt.

Nukomis

Bei dieser Chemikalie handelt es sich um flüssiges Ölbindemittel. Es wird eingesetzt, um kleinere Spuren Öl zu beseitigen.

Ölbindemittel

Wird wird zum Abbinden ("Aufsaugen") von Mineralölen und Chemikalien als Pulver, Granulat oder auch in flüssiger Form eingesetzt. Grundmaterialien sind mineralische oder auch pflanzliche Stoffe (wie z.B. Maisspindelgranulat). Außerdem gibt es noch schwimmfähiges Ölbindemittel, das in Kombination mit Ölsperren zur Beseitigung von Mineralölen auf Gewässern eingesetzt wird.

Ölsperre

sind Vorrichtungen, die eine Ausbreitung von Öl in offenen Gewässern oder auf festen Böden unterbinden.

Persönliche Schutzausrüstung

Feuerwehrangehörige schützen sich mit ihrer Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) vor den äußeren Gefahren einer Einsatzstelle. In jedem Einsatz tragen sie einen Grundschutz. Dazu gehören:

  • Feuerwehrschutzjacke
  • Feuerwehrschutzhose
  • Feuerwehrhelm mit Nackenschutz
  • Feuerwehr-Schutzhandschuhe
  • Feuerwehrschutzschuhwerk

Pressluftatmer

Ein anderer Begriff für das Atemschutzgerät


© Feuerwehr-Thiede 2012 - Designed with passion.
Nach oben